Kreative Stunde

Vor kurzem besuchte mich meine Kollegin B. im Atelier. Wir hatten ein Kreativdate miteinander und wollten bei einer Flasche Crément und einer Flasche Acrylfarbe den Pinsel schwingen. Wir luden also den großen Workshoptisch voll mit Packpapier und Stempeln, Pinseln, Wasserschale und Kreiden und rollten den kleinen Stiftewagen herein. Zunächst schnitt ich das graue Packpapier zu

Die Frau Haas im Podcast

Ihr Lieben da draußen, momentan ist es eher still im waschatelier, aber diese Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Eine Maßnahme ist sicherlich für mich, ein bisschen zurück zu treten und nach innen zu blicken. Das fällt mir natürlich sehr schwer gerade, denn im Außen ist ja auch eine Menge los. Und man hat ja immer ein

DeMut

Ich falle heute Morgen müde aus meinem Bett und hol mir bei Meister Lampe eine Tasse Kaffee in der Küche ab. Noch bevor ich wach bin, blinzele ich kurz auf mein Handy und entdecke eine  Whatsapp-Nachricht von einer Kollegin aus einer anderen Stadt, mit der ich nur sehr losen Kontakt habe. Wir kennen uns nicht

Schockstarre

Eigentlich hatte ich mir für heute ein kleines Arbeitspaket für das Homeoffice geschnürt, aber es kommt anders. Anfang letzter Woche war ich bereit für alle erforderlichen Umsetzungen, um das waschatelier und die Palastheimat (das neue Atelier, das ich vor einem Jahr gemietet habe) vor Corona in Sicherheit zu bringen. Ich informierte mich über die Fördermöglichkeiten,

Tuschetage

In der letzten Woche hängt die Sonne schräg über den Wolken. So richtig kommt sie nicht raus. Morgenfrost erstarrt den Efeu vor dem Haus. Kein Wind regt sich. Die schrabbeligen Sommerlampions hängen wie träge Meisenknödel am Baum im Garten. Lautlos und laublos. Langsam regt sich was im Haus. Kaffee zieht Duftfäden durch das Treppenhaus. Meister