Das Gedicht

Gestern flattert mir Post ins Haus, auf die ich schon lange warte. Es ist die Zeitschrift Das Gedicht, herausgegeben von Anton G. Leitner. Es gibt mehrere Gründe, warum ich mich freue:

Erst einmal abonniere ich die Zeitschrift seit letztem Jahr, weil – Ihr wisst es schon – ich Gedichte liebe. Und wer freut sich nicht, wenn das Aboheft im Briefkasten liegt. Rauf aufs Sofa und los geschmökert.

Der zweite Grund ist, dass die Zeitschrift einen Teil für Kindergedichte beherbergt, die allesamt von Uwe Michael Gutzschhahn ausgewählt wurden. (Auf diesem Blog auch bekannt als  Herr G.)

Ein weiterer Grund zur Freude ist das wunderbare Zitat von Friedrich Ani, der nämlich sagt über die Zeitschrift das Folgende:

Das GEDICHT ist nicht einfach eine Zeitschrift, es ist eine Institution, ein Lebenswerk, ein Meisterwerk. Dieser Almanach reflektiert das Empfinden und Denken von Menschen, die der Essenz der Welt eine Sprache verleihen, die keinen Leser ausschließt, im Gegenteil:Sie öffnet eine Tür ins Innere der Existenz, hin zum Herz des Wahrhaftigen, das für uns alle schlägt und immer schlagen wird.

Aber, Ihr ahnt es schon, der wirklich wahre Grund für meine Freude und diesen Blogartikel ist die Seite 170. Da nämlich steht ein Gedicht unter der Rubrik für Kinder, das heißt Rühling. Und der Rühling, liebe LeserInnen ist von mir. (Auftritt Konfetti)

Mehr zum Rühling und was im nächsten Jahr noch so passiert, erfahrt Ihr demnächst. Falls Ihr Das Gedicht auch abonnieren wollt, dann schaut doch mal hier vorbei>>

Denn, “Poesie rettet den Tag.” (Anton G. Leitner)

Eure Heike – mit Konfetti im Haar

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.