Hannover drei

Heute ist unser erster Schauplatz die Markthalle. Aufgabe: Ausschwärmen und mindestens zwei Doppelseiten im Skizzenbuch füllen. Jeder hat sein Werkzeug am Mann, Hütchen oder Sonnenbrille, um ungestört zeichnen zu können. Wir fühlen uns ein bisschen wie Geheimagenten.

“Du übernimmst den Hinterausgang”, sage ich zu I. und wir beide müssen lachen. Schließlich aber findet jeder seinen Platz und beobachtet und skizziert. Ich verstecke mich etwas hinter M. und P. Die beiden sind wahre Meister und M’s Humor macht mir Freude.

Nach dem Mittagessen in der Rathauskantine, geht es weiter zum Maschteich. OMG – Oh mein Gott. Gebäude zeichnen…nicht mein Ding. Aber immerhin wird zumindest die Skizze was.

Und als die Enten kommen, ruft Felix: “Enten – schnell.” Und wir malen Enten – schnell.

Alles in allem ein wunderbarer Tag, auch wenn ich mit meinen Ergebnissen nicht ganz zufrieden bin.

Moment des Tages ist die Entdeckung, die ich im Rathaus mache. In der Kuppel der Halle hat es sich ein Herzluftballon gemütlich gemacht. Könnt Ihr ihn sehen? 🙂

Genau hingucken rentiert sich,

Eure Heike aus Hannover

0 Antworten auf „Hannover drei“

  1. Das ist das Dumme, meist ist man mit seinen Zeichnungen unzufrieden. An meinen eigenen habe ich auch meistens noch etwas auszusetzen.
    Deine Zeichnungen hier finde ich aber richtig gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.