Reiseherbst

Der Herbst im waschatelier ist den Reisen vorbehalten. Im September ging es schon zum Graphic Recorder Branchentreff (w28) nach Wien, nächste Woche bin ich auf der Buchmesse in Frankfurt und im November dann in Hannover zum Sketchnote-Barcamp, worauf ich mich auch schon sehr freue. Meine kreative Arbeit dreht sich zur Zeit vorrangig um ein persönliches

Fliegen

  Heute mal was ganz anderes. Fliegen. Ans Fliegen kann ich mich einfach nicht gewöhnen. Mir verursacht das Starten und Landen Unwohlsein. Normalerweise kompensiere ich das mit einem Orangensaft und einem Prosecco an Bord des Flugschiffes. Den Osaft schlürfe ich so weit ab, dass ich den Prosecco nachgießen kann. Das Hin- und Hergeschütte kostet mich

Morgens in London

Es ist Anfang November. Die Sonne weckt mich heute Morgen. Ich blinzele ins Licht - ein strahlend blauer Himmel blinzelt zurück. Wir haben so ein Glück mit dem Wetter, die Lage unseres Appartments ist wunderbar, die Mitreisenden entspannt. Nach langem Kaffee-Frühstück geht es nach Westminster, wir laufen am Eaten Square vorbei und ich kreische jedesmal,

Einpendeln

Morgens wecken uns die Schwalben mit hektischem Gezwitscher und geschäftigem Gemecker, abends kreischt der Pfau, nachts bellen die Hunde. Der Hahn kräht meist mittags, worum ich sehr dankbar bin. Den Esel hört man nur einmal am Tag schrein. Kurz. Dazwischen ist Ruhe unter dem toskanischen Himmel mit seinem strahlenden Blau am Nachmittag und seinem schlierigen

Alles auf Anfang

An Silvester überfällt mich immer diese gewisse Melancholie. Ich sage dem alten Jahr auf Wiedersehen, stelle mich etwas abseits und sehe den Pyromanen beim Abfackeln ihrer "Grüße-an-Opa-und-Oma-Raketen" zu. Dann zünde ich mir mein "zur Feier des Tages"-Zigarillo an, blase Wolkenkringel in die kalte Nachtluft und schließe die Augen. Was war, was ist, was wird sein.