Stimme

Nach dem Weihnachtsfest legt sich bei uns Stille auf alle nieder.  Die stade Zeit beginnt eigentlich jetzt erst. Statt Schnee glänzen draußen Wassertropfen nach dem Regen. Nachbars Katze sitzt vor unserer Terrassentür und putzt sich. Jeder geht seinen Wünschen nach. Keine Todo-Listen abhaken müssen, keine Deadlines einhalten, keine Telefonate führen, keine Emails beantworten. Ich liebe

Tuschetage

In der letzten Woche hängt die Sonne schräg über den Wolken. So richtig kommt sie nicht raus. Morgenfrost erstarrt den Efeu vor dem Haus. Kein Wind regt sich. Die schrabbeligen Sommerlampions hängen wie träge Meisenknödel am Baum im Garten. Lautlos und laublos. Langsam regt sich was im Haus. Kaffee zieht Duftfäden durch das Treppenhaus. Meister

Der Duft von Schnee

Siehst du wie die Leut´sich recken und Nasen in die Lüfte strecken? Man tritt abends vor die Tür - schnuppert dort und schnuppert hier. Es wird kalt, ich brauch nen Tee, denn draußen riecht es schon nach Schnee.   Kinder, wie die Zeit doch rast. Eben saß ich noch mit Gin Tonic auf meiner Terrasse,