So geht das nicht

Wenn im Frühling die Vögel morgens um 5 Uhr wieder anfangen zu zwitschern, stehe ich auf, öffne das Fenster und lausche. Das ist so wunderschön, so einzigartig, so tröstlich und erinnert mich an das Jahr, in dem ich nach dem Winter den Trost der Vögel am meisten brauchte. Das Jahr, in dem der Winter so

Die Temptations

Sie klopfen an die Scheibe. Sie sind zu zweit. Sie sind schräg. Kaum habe ich das Fenster geöffnet, legen die beiden eine flotte Sohle auf Parkett. Sie singen von Verführung und Hingabe, von Picknick am See, Sommer mit viel Himmel und vom Zauber heißer Vollmondnächte. "Wir sind die Temptations!", stellen sie sich vor. "Eh klar",

warme Umarmung

Am Samstag falle ich mit vollem Magen, schweren Beinen und einem erfüllten Herzen in die Federn. Für den vollen Magen hat das griechische Essen gesorgt. Ein Helles dazu und gut wars. Die schweren Beine waren dem Workshop geschuldet. Ein Maltag im waschatelier macht zwar glücklich, aber eben auch groggy. Das erfüllte Herz rührt von der

Flow und Reflektion

Der Tag beginnt früh. Kiste packen, Akku laden, schnell noch ein Kaffee und dann los. Um 9 Uhr bin ich am Samstag im waschatelier, Gabrielle singt mir meinen Morgensong und ich richte die Malplätze her. Draußen graut es - na, wo ist sie denn nun, die Sonne? Pünktlich um kurz vor 10 klingelt es im