Blaubeeren

Während die anderen durch die Heide stapfen und Blaubeeren und Preiselbeeren sammeln, sitze ich auf dem morschen Bänkchen und schau ins Nirgendwo. Der sandige Weg schlängelt sich vom Boots-Anlegeplatz hinauf durch den Wald bis zum Himmelberg. Einst der höchste  Berg Dänemarks. Bis ein Schlauberger-Landvermesser kam und einen anderen Berg für höher befunden hat. Doch der

Panik & Wandteppiche

Dänemarks Ostseeküste hat bei uns gestern ein Versprechen eingelöst. Feiner Sandstrand an flachen Ufern, das Meer beinahe karibisch blau und ein Himmel, der seine schönsten Wolkenschafe über uns her treibt. Die Packung Sonne tüten wir selbstverständlich gleich ein und konservieren sie als Prickeln auf der Haut. Der Sand rieselt uns abends als Erinnerung an einen

Hannover Ende

Mit vollem Herzen trete ich am frühen Abend die Rückreise an. Die vier Tage in Hannover, auf die ich mich seit letzten November gefreut habe, sind schon wieder vorüber.  Heute Morgen starteten wir in der Nähe der Herrenhäuser Gärten. Die Hitze hüllte uns ein, aber der Schatten der Bäume legte seine kühle Hand schützend über

Hannover vier

Heute beginnen wir im Niedersächsischen Landesmuseum. Wir sollen uns die ausgestopften Tiere zu Gemüte führen und skizzieren. Vorallem die Vögel und Enten. Der erste Vogel, der uns dann am Museum begegnet, ist allerdings eine quietschfidele Taube, die ganz oben auf der Dachrinne sitzt. Zur Begrüßung kackt sie erst mal aus 10 Metern Höhe auf Kollegenequipment

Regensburg 1 1/2

Mittags losgefahren, um dem Verkehr in und um München zu entgehen. Klappt prima. Der Himmel präsentiert sich dramatisch wolkig, ich fahre ins Grüne. Regensburg wartet heute auf mich, morgen wird visualisiert. Nach der Ankunft, checke ich im Hotel ein, auf meiner Etage begrüßt mich ein riesengroßes Bild. Ich setz mich hin und trink erst mal